letzte Kommentare

    • Datum

      28.02.2024 08:59

    • Verfasser

      Nani Klappert

    • Tour

      Etzenkopf

    • Kommentar

      Hallo Angelika, freut mich, wenn der alte Schinken noch jemandem von Nutzen ist....

Datum Bundesland Verfasser Tour
29.02.2024 Salzburg uta Philipp Pihapper, 2513m
29.02.2024 Salzburg Walter Aschauer Am Fuße des Gr. Bratschenkopf
29.02.2024 Ortler Loferer Skihörndl
29.02.2024 Salzburg Peter Kostecka Kollmannsegg 1.848m
29.02.2024 Salzburg Hartmut Dörschlag Throneck (2213)
29.02.2024 Salzburg Hans Altmann Penkkopf, 2.011 m (via Kleinarler Hütte)
29.02.2024 Salzburg Vogl Helmut Eckerleiten
28.02.2024 Salzburg uta Philipp Langeck, 2021m
27.02.2024 Steiermark Robert Vondracek Hohe Veitsch, 1981 m
26.02.2024 Salzburg Georg Abler Rauris, Baukogel
26.02.2024 Steiermark Schitter Franz Lahnerleitenspitze
26.02.2024 Peter Ortmeier Kampl, Losegg
26.02.2024 Salzburg Peter Kostecka Windkogel 1.548m
26.02.2024 Salzburg uta Philipp Seehorn, 2322m und Hochkranz Nordrinne
25.02.2024 Salzburg Stock Leonhard Schoberschartl 2579m
25.02.2024 Salzburg Nani Klappert Etzenkopf

Knallstein - leider Abbruch, 01.03.2022, Helge Tschiedl

Unsere Aufstiegsspur

Überall sind die Windzeichen deu…

Als wir .......

über die Kuppe stiegen und das s…

Auf der Suche nach Alternativen

Rissbildung bei der Spitzkehre

Auch hier alles Windbehandelt

Das erwähnte Schneebrett gleich nebenan

Vermutlich Selbstauslösung am Fe…

Lawine & unser Umkehrpunkt

Abfahrt

Rot markiert die Abfahrtslinie. …

Knallstein schwarz/weiss

Tourenbeschreibung

Diesmal leider doch mit besonderen Vorkommnissen. Entgegen unserer Erwartung wurden die Schneebedingungen nach oben hin massiv schlechter. Noch gestartet im Traumpulver ist der Schnee am Knallstein ab der Waldgrenze massiv! windbehandelt. Es wechselt schnell zwischen kaum fahrbar, brüchig zu komplett abgeblasen und Pulver. Die verzweifelte Suche nach windunbehandelten Schnee brachte keinen Erfolg. Wir disponierten um und wollten dann links herum den Knallstein umrunden, in der Hoffnung, dass es dort weniger Windeinfluss gegeben hätte. Pustekuchen. Im Blickfeld begrüßte uns gleich ein kleines, bereits abgegangenes Schneebrett. Wir wollten uns ganz rechts am Felsen herauftasten, anfangs noch vielversprechend, dann doch die gleiche Problematik. Aufstieg extrem anstrengend, dann kleinere Rissbildungen bei der Spitzkehre und wohl wissend, dass die Abfahrt eine Katastrophe wird, haben wir dann abgebrochen. Ganz wohl haben wir uns auch nicht mehr gefühlt, auch wenn die gefallenen Neuschneemengen relativ gering waren. Es galt auch das Knie vom Franz zu schonen, welches momentan etwas gereizt auf solche Schneebedingungen reagiert. Schade. Aber mei. Das gehört dazu. Es war noch eine alte Aufstiegsspur zu erkennen, die komplett eingeblasen war. Wenn diese vom Sonntag war, muss ich davon ausgehen, dass es gestern dort oben wohl doch etwas stärker geblasen hat. Derzeit ist die Tour NICHT zu empfehlen. Anhand der Fotos gibt es noch ein paar weitere Erklärungen.

Kommentare