letzte Kommentare

    • Datum

      28.02.2024 08:59

    • Verfasser

      Nani Klappert

    • Tour

      Etzenkopf

    • Kommentar

      Hallo Angelika, freut mich, wenn der alte Schinken noch jemandem von Nutzen ist....

Datum Bundesland Verfasser Tour
29.02.2024 Salzburg uta Philipp Pihapper, 2513m
29.02.2024 Salzburg Walter Aschauer Am Fuße des Gr. Bratschenkopf
29.02.2024 Ortler Loferer Skihörndl
29.02.2024 Salzburg Peter Kostecka Kollmannsegg 1.848m
29.02.2024 Salzburg Hartmut Dörschlag Throneck (2213)
29.02.2024 Salzburg Hans Altmann Penkkopf, 2.011 m (via Kleinarler Hütte)
29.02.2024 Salzburg Vogl Helmut Eckerleiten
28.02.2024 Salzburg uta Philipp Langeck, 2021m
27.02.2024 Steiermark Robert Vondracek Hohe Veitsch, 1981 m
26.02.2024 Salzburg Georg Abler Rauris, Baukogel
26.02.2024 Steiermark Schitter Franz Lahnerleitenspitze
26.02.2024 Peter Ortmeier Kampl, Losegg
26.02.2024 Salzburg Peter Kostecka Windkogel 1.548m
26.02.2024 Salzburg uta Philipp Seehorn, 2322m und Hochkranz Nordrinne
25.02.2024 Salzburg Stock Leonhard Schoberschartl 2579m
25.02.2024 Salzburg Nani Klappert Etzenkopf

Ochsinger, 14.02.2022, Nani Klappert

Ochsinger Schlussanstieg

Noch weit weg

Bei der Pfefferalm

Nur noch wenige, aber schöne Spuren.

Zum Foto Uta Philipp vom 9.2. "grausig"

Nochmal die Gleitschneeabgänge m…

Rückblick

...zum Steinernen Meer

Stark aufgebaut

Je weiter nach oben, desto mehr …

Solo in der Trubel-Arena

Ein paar Schritte von da nach da…

Ausstieg

...auf den Verbindungskamm zum Hundstein

Gipfel

...schön windstill und warm mit …

Tourenbeschreibung

Von Maria Alm/Hintermoos/Bachwinkel. Nach einem Top-Wochenende mit zwei Prachttagen, gar nicht so einfach am Montag noch etwas zu finden, was nicht zerackert, zerzaust, zertrampelt usw ist. Probier ma's. Anfangs entlang der Spurenstränge des Schienen-Netzes mit den Endstationen Marbachhöhe und Hochkasern. Erst linkerhand Buckelpiste, dann sprudeln dichte Zöpferl von links herunter, zuletzt, beim Sonnenbankerl vor der Pfefferalm nur noch schütter ein paar Einzelspuren und die Variantler-Lines von rechts aus dem Skigebiet und dann, wie abgeschnitten...Nichts!!! Was ist da los? Ist der Ochsinger so eine Ramsch-Tour?? Freilich, man koffert bis zu besagtem Bankerl fast zwei Stunden (aber nicht nur auf Forststraßen, da ist bei der Abfahrt schon auch was zum Fahren dabei) und dort geht die Tour dann eigentlich erst richtig los. Nur: Ab da muss man halt Weg suchen (Suchen allein g'langt ned, Finden sollt ma auch), Einspuren, Situation einschätzen (LWS 2 ist nicht LWS 1) usw. usw. Die Belohnung: Ein unverspurter Berg für uns beide allein, da brauch ich nicht mehr. Schnee: Freilich stark windbehandelt, aber immer trocken und nie schnittig mit kompakter Unterlage, absolut schön und leicht zu fahren. Lawinen: In der obersten Flanke des Ochsingers (sehr schattig) schon stark aufgebaut, teilweise bis an die Oberfläche. Dort könnte man prächtig einen Lawinenkurs zum Thema "Altschneeproblem" oder "Gefahrenstellen an den Übergängen von viel zu wenig Schnee" abhalten. Ich glaub, es gibt keinen Gefahrenmuster-Terminus, mit dem Laien so wenig anfangen können wie mit dem Altschnee. Dort oben könnte man schönen Anschauungsunterricht machen. Fazit: Noch ein letzter schöner Tag am Ende einer schönen Wetterperiode.

Kommentare