letzte Kommentare

    • Datum

      28.02.2024 08:59

    • Verfasser

      Nani Klappert

    • Tour

      Etzenkopf

    • Kommentar

      Hallo Angelika, freut mich, wenn der alte Schinken noch jemandem von Nutzen ist....

Datum Bundesland Verfasser Tour
29.02.2024 Salzburg uta Philipp Pihapper, 2513m
29.02.2024 Salzburg Walter Aschauer Am Fuße des Gr. Bratschenkopf
29.02.2024 Ortler Loferer Skihörndl
29.02.2024 Salzburg Peter Kostecka Kollmannsegg 1.848m
29.02.2024 Salzburg Hartmut Dörschlag Throneck (2213)
29.02.2024 Salzburg Hans Altmann Penkkopf, 2.011 m (via Kleinarler Hütte)
29.02.2024 Salzburg Vogl Helmut Eckerleiten
28.02.2024 Salzburg uta Philipp Langeck, 2021m
27.02.2024 Steiermark Robert Vondracek Hohe Veitsch, 1981 m
26.02.2024 Salzburg Georg Abler Rauris, Baukogel
26.02.2024 Steiermark Schitter Franz Lahnerleitenspitze
26.02.2024 Peter Ortmeier Kampl, Losegg
26.02.2024 Salzburg Peter Kostecka Windkogel 1.548m
26.02.2024 Salzburg uta Philipp Seehorn, 2322m und Hochkranz Nordrinne
25.02.2024 Salzburg Stock Leonhard Schoberschartl 2579m
25.02.2024 Salzburg Nani Klappert Etzenkopf

Hochkönig ohne Fahrzeug, 13.02.2022, Stock Leonhard

jetzt braucht die Torsäule ihre …

Gemütlich plaudern wir die Hölln…

Bei der großen Gaißnase

am Schoberschartl

teils abgeblasen; teils sehr viel Schnee

Hochkönig Westgipfel

im Hüttenhang

da lässt er´s krachen

guter Schnee und sehr sichere Ve…

da müssen wir noch hinauf

vorbei an der Buchbergkirche

Hintergrund Manndlwände Torsäule…

Tourenbeschreibung

Der schon fast volle Mond geht gerade im Hagengebirge unter, als wir vor dem Haus die Schi anschnallen. Wir fahren mit Stirnlampen bei Pulferschnee die 350 Hm ab und überqueren die Salzach beim Kraftwerk Kreuzbergmaut. Jetzt folgt der Anstieg über den Reitsamberg hinein in das Höllental, auf die Hantingalm und über den Pfarrwirtsboden hinauf zum Hochkönigsteig. Dort war es dann auch schon einigermaßen verspurt, am Samstag müssen viele unterwegs gewesen sein. Bei wunderschönem Wetter maschieren wir, teils in neuer Spur weiter zum Matrashaus. Nach einer ausgiebigen Rast fahren wir über das Plateau ab, steigen zum Schoberschartl auf und genießen so fast zweieinhalbtausend Meter Abfahrt großteils auf Pulferschnee. Bei der Kreuzbergmaut heißt es auffellen und es geht hinauf nach Hause.

Kommentare