letzte Kommentare

    • Datum

      20.05.2024 18:34

    • Verfasser

      Gerhard Eckert

    • Tour

      Hinteres Modereck, 2930m

    • Kommentar

      Danke für das Foto, ich wollte mir schon immer einmal beim Skifahren hinterhersc...

Datum Bundesland Verfasser Tour
22.03.2024 Salzburg Vogl Helmut Trattberg, Nordabfahrt
21.03.2024 Salzburg uta Philipp Das Steinerne Meer
20.03.2024 Steiermark Harald Schober Hohe Veitsch 1981 m
20.03.2024 Salzburg Nani Klappert Rosskogel (2254m)+Sonntagskarhöhe (2245m)
20.03.2024 Salzburg Klaus Einmayr Hocheiser
20.03.2024 Salzburg Bruckbauer Peter Kleiner Pleißlingkeil 2417m
20.03.2024 Steiermark chris wolki Bruderkogel 2299m und Schüttnerkogel 2170m vom Pölsental
20.03.2024 Salzburg Peter Kostecka Eiskarlschneid 1.990m
20.03.2024 Oberösterreich Johann Mitterhuber Wehrkogel (Totes Gebirge) 2006, Grenzberg Stmk - OÖ, Umgebung Loser - Schönberg (Wildenkogel)
19.03.2024 Steiermark steverino Veitsch über Burg
17.03.2024 Salzburg Vogl Helmut Trattberg
17.03.2024 Steiermark Harald Schober Hauseck 1982 m
17.03.2024 Steiermark BergBruder Feuertalberg vom Dietlgut
17.03.2024 Salzburg Aeolos Glöcknerin
17.03.2024 Salzburg Klaus Einmayr Bärensteigkogel-Hochkogel
17.03.2024 Steiermark Sperl Alex Edelgrieß bis Seethalerhütte

Das Steinerne Meer, 21.03.2024, uta Philipp

Eintauchen ins Meer

Wellen

Weit

zur Ramseider Scharte

Wurmkopf, 2451m

Blick zur Schönfeldspitze

Blick vom Wurmkopf nach Südwesten

Pulverschneeabfahrt

Abendstimmung

Finstere Aussichten

zurück in der Buchauer Scharte

Tourenbeschreibung

Ins Meer einzutauchen, und die einsame stille bewegte Hochfläche hinter der nach Süden abfallenden Brandung zu erwandern, - das kann man nicht beschreiben, das muss man erfahren haben.

"Eines zu sein mit Allem, was lebt, in seliger Selbstvergessenheit
wiederzukehren ins All der Natur, das ist der Gipfel der Gedanken und
Freuden, das ist die heilige Bergeshöhe, der Ort der ewigen Ruhe, wo der
Mittag seine Schwüle und der Donner seine Stimme verliert und das
kochende Meer der Woge des Kornfelds gleicht."

(Hölderlin, Hyperion)

Wir steigen die Buchauer Scharte hinauf, der Schnee ist griffig und weich genug, so dass wir ohne Harscheisen ganz hinauf steigen können. Bei der Abfahrt ins Meer staubt der Pulver und lacht das Herz!

Voller Freude ziehen wir dann unsere Spur durch die sanften weißen Wellen bis zur Ramseider Scharte.

Die Nordseite unter dem Wurmkopf lockt mit ihren unberührten Pulverhängen, - das muss einfach noch ausgenutzt werden, denn morgen wird das Wetter keine Abzweige mehr erlauben.

Später sitzen wir in der Sonne vor dem Winterraum bis aus dem Tal die Nacht heraufkriecht.

Am nächsten Morgen ist noch gute Sicht, doch jagende dunkle Wolken am Himmel und ein Graupelschauer schicken uns früh auf den Rückweg. Der Schnee ist nicht mehr zu lesen, aber die Weitsicht ist noch gut, und mit dem Gespür für's Meer spurt Vroni höhenmetersparend zurück zur Buchauer Scharte.  Finster schaut es aus im Tal! Ein Schneeschauer hier oben, - wie lange haben wir keine Schneeflocken mehr gesehen! Und - wider Erwarten leicht - schwingen wir hinunter in den Regen.

Schnee- und Lawinensituation

Zur Buchauer Scharte hinauf sollte man an sonnigen Tagen sehr früh unterwegs sein. Kurz nach uns rauschten die Nassschneelawinen aus den Wänden unter der Schönfeldspitze, um halb 11 Uhr vormittags waren wir oben und froh, nicht am gleichen Tag wieder hinunterzufahren.

Nordseitig findet man Pulverschnee im Steinernen Meer, auf der Hochfläche selbst alle Schneearten.

Heute morgen um halb 9 war die Abfahrt von der Scharte nach Süden erstaunlich schön: Tragender griffiger Harsch, der zunehmend aufgefirnt war, aber nicht tief. Nur wenige alte Spuren, denen leicht auszuweichen war.

Bis ca. 150 Hm unter der Freithofalm geschlossene Schneedecke.

Kommentare