letzte Kommentare

    • Datum

      20.05.2024 18:34

    • Verfasser

      Gerhard Eckert

    • Tour

      Hinteres Modereck, 2930m

    • Kommentar

      Danke für das Foto, ich wollte mir schon immer einmal beim Skifahren hinterhersc...

Datum Bundesland Verfasser Tour
09.03.2024 Salzburg Höring Bernadette Schartwand 2339 - Abfahrt durch die Briet
09.03.2024 andreas hautmann Platte 1906 Fieberbrunn
09.03.2024 Steiermark Harald Schober Hochanger 1683 m
08.03.2024 Salzburg Nani Klappert Staffkogel (2115m)
08.03.2024 Salzburg Johann Allgeier Sonntagshorn 1961m Peitingköpfl 1720m
06.03.2024 Steiermark Harald Schober Aibl
04.03.2024 Steiermark Schitter Franz Hohe Veitsch (2x)
04.03.2024 Salzburg Vogl Helmut Untersberg
03.03.2024 Salzburg Stock Leonhard First
03.03.2024 Annamirl Hufnagel Staffkogel 2115m
03.03.2024 Salzburg Klaus Einmayr Eiskogel
03.03.2024 Steiermark Michael Veitsch
03.03.2024 Steiermark Robert Vondracek Schießeck, 2275 m und tags zuvor Hoher Zinken, 2222 m
03.03.2024 Steiermark Bernhard Spieler Rossarsch von Wurzertalstation
02.03.2024 Salzburg Vogl Helmut Trattberg
02.03.2024 Peter Ortmeier Gamskarkogel

Veitsch, 03.03.2024, Michael

Überblick verschaffen

Was geht und macht am meisten Spaß

Graf-Meran Haus

ab nach osten zur Einfahrt

Hundsschupfrinne

Einfahrt

Hundsschupfrinne

Mittendrinn

Hundsschupfrinne

Ausfahrt

Hundsschupfrinne

Rückblick

Hohe Veitsch

die letzten Meter

Abendsstimmung

Richtung Hochschwab

Hohe Veitsch

Einsamkeit

Tourenbeschreibung

Nachmittagstour mit Start um 13:40

Aufstieg ab GH Scheikl über Skipiste und Normalweg zum Graf Meran Haus, dort ostwärts zur Einfahrt in die Hundsschupfrinne "Banane". Über diese hinunter bis zur Bergstation des Sesselliftes und Wiederanstieg über den Normalweg zum Gipfel der Veitsch. Die schöne Abendstimmung in Einsamkeit genossen und Abfahrt bis zum Scheikl

Schnee- und Lawinensituation

Traumhafte Frühlingsbedingung wie man sie selten hat. Herrlicher oberflächiger Sulzschnee auf einer kompakten Unterlage in der Hundsschupfrinne. 

Trotz der Abfahrt um 17:00, wo die Schallerrinne schon im Schatten lag, war bei gefinkelter Linienführung die Abfahrt ein großes Vergnügen. 

Stark nachlassender Wind, sehr sonnig und mild.

Wir schon noch ein Zeit lang gehen.

Kommentare