letzte Kommentare

    • Datum

      15.04.2024 16:00

    • Verfasser

      Hölzlwimmer Hermann

    • Tour

      Seehorn 2321 m über Buchauerscharte 2269 m

    • Kommentar

      Das war aber a lässige Überschreitng (drei Uhr Aufbruch)

Datum Bundesland Verfasser Tour
21.02.2024 Steiermark da oide neiwoida Großer Knallstein 2599m
20.02.2024 Steiermark da oide neiwoida Schafdach 2314m
18.02.2024 Salzburg Vogl Helmut Pillstein, Braunauerhütte
18.02.2024 Steiermark Bernhard W. Krautwasch (2315m) von der Hansenalm (Sölktal)
18.02.2024 Salzburg Stock Leonhard Hochkönig 2941 m
18.02.2024 Steiermark Harald Schober Karlkögerl 1521 m
18.02.2024 Steiermark Robert Vondracek Hauseck, 1982 m und tags zuvor Große Rübe, 2093 m
16.02.2024 Salzburg Hartmut Dörschlag Kreuzeck 2204m)
16.02.2024 Salzburg Vogl Helmut Zinken
16.02.2024 Steiermark da oide neiwoida Ebensteinumfahrung mit Gipfel 2123m
16.02.2024 Nani Klappert Hoher Mahdstein (2063m)
16.02.2024 Klaus Einmayr Geigelsteinrunde
16.02.2024 Steiermark Peter P Hochschwab- Hybrid
16.02.2024 Salzburg Aeolos Hüttenkogel 2.240 m / Graukogel Bad Gastein
16.02.2024 Salzburg Michael Preber
15.02.2024 Salzburg Hartmut Dörschlag Saukarkopf (2048m) - Karriedel (2018m) - Gründegg (2168m)

Hoher Mahdstein (2063m), 16.02.2024, Nani Klappert

Free solo

Mahdstein (links)

Schneesaurier

Kaiserblick

Über Kitzbüheler Horn und Karste…

Meine Unterschrift

Nur Viecherl und ich

Vom Bischof (links) bis Gebra (rechts)

Auch noch um 3Uhr nachmittags...

Solider Firn, der gut herhält

Tourenbeschreibung

AP Pletzergraben. Vom Parkplatz weg mit Ski, hurra! Doch die Freude währt nur kurz: Mehrere (besonders bei der Abfahrt lästige) Unterbrechungen von 1-100m. Aber bei so einem tiefen Ausgangspunkt (820m) muss man in Zeiten wie diesen froh sein, wenn überhaupt 'was da ist. Sobald man das Almgelände erreicht (Grubalm), liegt eine solide und kompakte Schneedecke, noch dazu von überraschend guter Qualität. Was heißt gut, hervorragend, würd ich sagen. Es dürfte vergangene Nacht auch gut durchgefroren haben, in der Früh hart, aber keine Harscheisen nötig, der Firn hielt bis 3 Uhr Nachmittag. Andrang null, auch die sonst auf dieser Tour stets präsenten Variantlerhorden gibts jetzt nicht mehr. Hier war offensichtlich schon viele Tage niemand mehr unterwegs. Hab mich mit dem rundlichen Skigipfel begnügt (ca.1970m), meine Karriere im Skischuh-Klettern hab ich schon vor langer Zeit beendet.

Schnee- und Lawinensituation

Wenn der grausige Straßenhatsch nicht wäre, könnte man die Tour im aktuellen Zustand ohne Einschränkung als großartig empfehlen. Die unteren 2 Drittel wunderschöner Firn, leicht zu fahren, oberes Drittel unberührter Pulver, nur leicht angefeuchtet (grad so, dass es im Aufstieg gewaltig anstollt) und auch super zu fahren. Lawinen: In dieser Flanke keine (erkennbare) Gleitschneeaktivität im Gegensatz zum gegenüberliegenden Stuckkogel.

Kommentare