letzte Kommentare

    • Datum

      20.05.2024 18:34

    • Verfasser

      Gerhard Eckert

    • Tour

      Hinteres Modereck, 2930m

    • Kommentar

      Danke für das Foto, ich wollte mir schon immer einmal beim Skifahren hinterhersc...

Datum Bundesland Verfasser Tour
01.01.2024 Kärnten Marco Schiefer Heiligenblut am Großglockner - Lacknerberg, Magrötzkopf, Schareck
31.12.2023 Salzburg Klaus Einmayr Hühnerkopf
31.12.2023 Steiermark Harald Schober Silberling 1909 m
31.12.2023 Salzburg Stock Leonhard Matrashaus
30.12.2023 Steiermark white star Wildalpe
30.12.2023 Salzburg uta Philipp Schusterkogel, 2208m
30.12.2023 Steiermark Harald Schober Plankogel 1531 m
30.12.2023 Salzburg Vogl Helmut Schlenken
30.12.2023 Salzburg Lukas Weiß Türchlwand
29.12.2023 Salzburg Hartmut Dörschlag Dezember-Firn?
29.12.2023 Salzburg Stock Leonhard Gleitschneelawinen am First; Widdersbergalm
29.12.2023 Salzburg Bruckbauer Peter Gamsmutterkar ca 1800
29.12.2023 Salzburg Johann Allgeier Trattberg 1757m
29.12.2023 Salzburg Saller Michael Weißeneck - Tweng
29.12.2023 Salzburg Nani Klappert Kampl (2020m)
29.12.2023 Steiermark xeisclochard Hochrettelstein

Schusterkogel, 2208m, 30.12.2023, uta Philipp

noch einer

faltig

Gipfelmulden

oben

Kaiserblick

Talschluss, Tristkogel mit Gleitschneelawine

knapp vorbei

Elefantenhaut

Tourenbeschreibung

Im Glemmtalschluss starten viele Tourengeher. Aber die Karawanen ziehen Richtung Staffkogel und Saalkogel!

Der Schusterkogel bleibt heute ziemlich einsam. Liegt es an der brutal geräumten Forststraße? Dem selektiven Schnee?

Für 10 Minuten Skitragen hat man den Vogelalpgraben fast für sich allein.

Im Anstieg ist der Schnee hart, aber griffig. in der Sonne dann ganz leicht aufgefirnt. Oben in den Gipfelmulden ist es erwartungsgemäß je nach Exposition butterweich oder beinhart. Der Gipfel selbst ist vom Sturm ziemlich blankgefegt.

Bei der Abfahrt habe ich mich zum hinteren Teil des Grabens gehalten. Die meisten groben Regenrinnen waren hier zu vermeiden, und die schönen Hänge waren unterschiedlich tief aufgefirnt. Einbrechen kann man hier nirgendwo, drunter ist alles fest. Um halb eins scheint die Sonne gerade noch im Talboden, die Schatten beginnen aber schon die schönen Hänge hinaufzukriechen.

Flott geht die Ausfahrt aus dem Tal auf hartem glatten Untergrund.

Kommentare