letzte Kommentare

    • Datum

      20.05.2024 18:34

    • Verfasser

      Gerhard Eckert

    • Tour

      Hinteres Modereck, 2930m

    • Kommentar

      Danke für das Foto, ich wollte mir schon immer einmal beim Skifahren hinterhersc...

Datum Bundesland Verfasser Tour
17.12.2023 Steiermark Schitter Franz Tockneralm
17.12.2023 Johann Allgeier Eisenberg 1488m
17.12.2023 Salzburg Hans Altmann Pitschenberg, 1.720 m
17.12.2023 Klaus Einmayr Gilfert
17.12.2023 Steiermark Harald Schober Großer Schober 1895 m
17.12.2023 Salzburg Daniela Kern Korein
17.12.2023 Salzburg uta Philipp Kolm Saigurn
17.12.2023 Salzburg Nani Klappert Medalkogel (2123m)
17.12.2023 Steiermark Michael Hochstadl von Dürradmer
16.12.2023 Niederösterreich white star Göller
16.12.2023 Salzburg Vogl Helmut Schlenken
16.12.2023 Sepp Auer Hörndlwand
16.12.2023 Salzburg Hartmut Dörschlag Gabel
16.12.2023 Steiermark steverino Kochofen
16.12.2023 Steiermark Robert Salzer Wildalm
16.12.2023 Salzburg uta Philipp Staffkogel, 2115m

Staffkogel, 2115m, 16.12.2023, uta Philipp

im Aufstieg

warum genau dort??

im ca 30-35° steilen Gelände ein…

Traumpulver

Windzeichen am Kamm

Gipfel

südwestseitig die Einsamkeit

gefährliche Schönheit

kleine Wiederanstiege

die Schatten werden länger

Tourenbeschreibung

Wenn die Tage kurz sind, findet man gern eine sonnige Tour. Am Staffkogel scheint auch Mitte Dezember lange die Sonne, und weil es kalt ist, gab es sogar Sonnen-Pulver! Im ziemlich verspurten Gipfelhang etwas windgepresst, aber gut zu fahren. Bei der kleinen Staffkogel-Runde fährt man Richtung Westen ab und hat dann ein sonniges Reich unverspurter Hänge um sich herum. Kleine Wiederanstiege kann man sich da nicht verkneifen. Der überwechtete Anstieg zum Saalkogel und die steileren Hänge waren mir heute zu kritisch, Windeinfluss war hier oben überall zu sehen, die Stufe 3 des Lawinenwarndienstes war berechtigt.

Erst Sonnenpulver, - dann Schattenpulver.

Die Abfahrt geht bis zum Parkplatz, der Glemmtalschluss ist gut eingeschneit.

Bis morgen wird sich der Schnee gesetzt haben, aber sonnseitig kann er dann auch schon schwer werden.

Die Wärme wird mit dem Sonnenpulver kurzen Prozess machen!


Heute ging die

Aufstiegsspur direkt zum Gipfelkamm hoch. Bei starker Sonneneinstrahlung

wird der Schnee weich und kann ins Rutschen geraten, dann ist es

sicherer, etwas absteigend zur Jagdhütte und durch die große Mulde

aufzusteigen.

Kommentare

Nani Klappert, 17.12.2023 um 20:54

Hallo Uta! Ich habe mir (gar nicht weit weg vom Staff, am Leitenkogel, mein Beitrag vom 4.12 2019) fast exakt dieselbe Frage gestellt. Wenns dir nicht zuviel Mühe ist, blättere im Forum mal zurück. Eine MÖGLICHE Antwort auf deine Frage "warum dort?": Der Boden wurde heuer sehr warm eingeschneit, deshalb auch die rege Gleitschnee Aktivität in allen Expositionen. Nun, auf deinem Bild sieht man eine recht steile Flanke, die nach untenhin flacher wird. In diesem Bereich sind meist die größeren Quellhorizonte, d.h. es "saftelt" ordentlich aus dem warmen Boden, was logischerweise die Gleitaktivität immens fördert. Nun siehst du auf deinem Foto zwei Gleitschneefelder, bei beiden ist die Schneedecke erkennbar einige cm geglitten, hat ein Maul aufgerissen, ist aber nicht abgegangen, der Schnee ist noch da, nur ein wenig abgerutscht. Beim linken sieht man aber die typischen Brocken eines Brettabgangs, beim rechten Maul ist das nicht der Fall. MÖGLICHE Erklärung: Auf der bodennahen Decke war ein Brett ausgelagert, das Gleiten darunter mit dem Aufgehen des Mauls hat das Brett darauf destabilisiert, es ist abgegangen, der Gleitschnee darunter blieb und ist mittlerweile schon wieder überschneit. So, hat jemand eine andere Erklärung, das würde mich interessieren.

Nani Klappert, 17.12.2023 um 20:59

Korrektur/Tippfehler: "ein Brett AUFgelagert, nicht ausgelagert, sorry

Nani Klappert, 17.12.2023 um 21:05

Korrektur/Tippfehler: "ein Brett AUFgelagert, nicht ausgelagert, sorry

uta Philipp, 17.12.2023 um 21:13

Interessante und sehr schlüssige Erklärung, danke Nani!