letzte Kommentare

    • Datum

      17.06.2024 10:23

    • Verfasser

      Stock Leonhard

    • Tour

      Hochkönig

    • Kommentar

      ... und ich schaue wieder hinauf zum König; vielleicht geht sichs ja noch einmal...

Datum Bundesland Verfasser Tour
14.06.2024 Salzburg Stock Leonhard Hochkönig
14.06.2024 Salzburg Saller Michael Hochkönig Finale
05.06.2024 Salzburg uta Philipp Winter meets Summer - Kloben, 2938m
26.05.2024 Salzburg Klaus Einmayr Gabler
20.05.2024 Salzburg Stock Leonhard 40 Jahre Kinig mit Schi
20.05.2024 Salzburg uta Philipp Hinteres Modereck, 2930m
19.05.2024 Klaus Einmayr Kratzenberg
18.05.2024 Klaus Einmayr Plattiger Habach
13.05.2024 Salzburg SteepSkiMichael Göll Ost
12.05.2024 ChurchMountain Bernina - Diavolezza Tag4
12.05.2024 Salzburg Stock Leonhard Hochkönig
12.05.2024 Salzburg uta Philipp Rund um die Edelweißspitze
12.05.2024 Salzburg Klaus Einmayr Schlieferspitze
11.05.2024 Kärnten Bruckbauer Peter Schwerteck 3247m
11.05.2024 Salzburg Klaus Einmayr Foißkarkopf
11.05.2024 Kärnten die kumbergler Glocknerhaus / Spielmann, Schartenkopf

Keeskogel über Modereggalm, 15.01.2022, Daniela Kern

Über Modereggalm, rechts im Bild der Plattenkogel

Schon nach der Abfahrt

Nimmer weit.

Stapf Stapf

Ankogel

Gipfel

Golden Boy

Staubzuckerfreunde

Abklettern vom Gipfel

Tourenbeschreibung

Wir entscheiden uns heute für einen längeren Klassiker. Schnee sollte ja hoffentlich genug da sein. Moderegggraben ist wie zu erwarten: naja. Im Anstieg ok und als Spitzkehrentänzer kommt man auch durch ohne Abschnallen, auch wenn an einer Stelle weiter oben der Bach schon ziemlich ausapert und dort einige getragen haben. In der Abfahrt: geht so. Mit viel Rutscherei kommt man schon runter und unten raus wirds sogar nochmal spassig. Schnee ist ausreichend, im oberen Bereich etwas Obacht wegen Steinen. Die Hänge überhalb der Modereggalm und unter dem Plattenkogel sind ein TRAUM. Plattenkogel wurde auch brav begangen, es wäre aber noch Platz für eigene Spuren. Wenig Windeinfluss, bis man dann auf den Weiterweg Richtung Mandlkopf gelangt, dort etwas windbehandelter. Hier zweigen dann viele auf den Mandlkopf ab, einige wählen aber ebenso unseren Weg. So wenig ist heute nicht los, es verteilt sich aber gut. Die Abfahrt in die Senke bietet wieder fluffigen Pulver, dann geht's weiter unter dem Kreuzkogel und Keesnickelkogel entlang in Richtung Keeskogel. Dort deutliche Windzeichen, der Schnee etwas gepresster und stellenweise ist noch Triebschnee zu erkennen. Die Gipfelflanke ist schon etwas zerfahren, aber prinzipiell noch gut beinand. Wir halten ein bisserl Abstand. Ist ja doch ostseitig, steil und da war definitiv zu Wochenbeginn Wind drin. Der finale Gipfelaufschwung ist zum Stapfen, leider aber sehr grieseliger Pulverschnee als Untergrund, was das ganze etwas ungut macht. Wer sich unwohl fühlt sollte definitiv Steigeisen verwenden. Wir überlegen kurz ins Gstöss abzufahren, was definitiv andere auch schon getan haben, das kennen wir aber (noch) nicht und daher entscheiden wir uns doch nochmal für den Gegenanstieg hinüber zu Moderegg. Die schönen, noch in der Sonne gelegenen Pulverhänge sind zu verlockend. Und es war eine gute Entscheidung.

Kommentare