letzte Kommentare

    • Datum

      15.04.2024 16:00

    • Verfasser

      Hölzlwimmer Hermann

    • Tour

      Seehorn 2321 m über Buchauerscharte 2269 m

    • Kommentar

      Das war aber a lässige Überschreitng (drei Uhr Aufbruch)

Datum Bundesland Verfasser Tour
14.04.2024 ChurchMountain Samnaungruppe
14.04.2024 Salzburg Stock Leonhard Seehorn 2321 m über Buchauerscharte 2269 m
14.04.2024 Klaus Einmayr Rote Wand
14.04.2024 Salzburg uta Philipp Habachtal
14.04.2024 Sepp Auer Großer Geiger 3360m
14.04.2024 Steiermark Harald Schober Hohe Veitsch 1981 m
13.04.2024 Salzburg Saller Michael Hochkönig
13.04.2024 Salzburg uta Philipp Hinterer Planitzer, 2562m
13.04.2024 Klaus Einmayr Riegelkopf
12.04.2024 Salzburg Höring Bernadette Großer Pleißlingkeil 2501
12.04.2024 SteepSkiMichael Ortler, 3.905m via Trafoier Eisrinne
12.04.2024 Salzburg Gerhard Eckert Abretter 2.979
11.04.2024 Steiermark Harald Schober Bruchtal - Krautgartkogel
11.04.2024 Salzburg uta Philipp Hochzint, 2248m
11.04.2024 Salzburg Bruckbauer Peter Predigtstuhl 2367m
11.04.2024 Oberösterreich Martin Pangerl Gr. Priel 2515

Taferlscharte, 24.04.2021, Nani Klappert

Ein prächtiger Berg

"

Weißeck mit Ödenkar

"

2. Abfahrt

...mir gehen die Superlative …

Weißer Estrich

...wie von einem guten Maurer…

Firn !!!

Jeder Meter macht Spaß

Einfahrt ins Vergnügen

Ganz links die Taferlscharte.…

Taferlscharte und -nock

"

Sah gut aus, aber wir hatten…

Ein Stück am Grat zu Fuß

Dahinter Stampferwand und gan…

Aigner Höhe, glattgebügelt

"

...mit Höll und Wei&szl…

Erstes Ziel in Sicht

"

Die Taferlscharte (meistbega…

Es glänzt

"

Wenn man weiß, welch f…

Tourenbeschreibung

Firnschwelgen im Großkessel! Parkplatz fast voll, aber kaum jemand zu sehen, bis auf ca. 10 Richtung Aigner Höhe. Wenn ich da an die Exzesse im Dezember/Jänner zurückdenke!! Von den 3 Möglichkeiten, auf den Grat zwischen Taferlnock und Stampferwand zu gelangen, haben wir die mittlere gewählt, ein Stück östlich der Taferlscharte.

Schnee: Großartig schöner, perfekter Firn. Die stark nach Westen drehenden Hänge erfordern ihr spezielles Zeitmanagement: Bis 12 Uhr noch pickelhart (Harscheisen sehr angenehm), firnen sie dann bis 13 Uhr derart zügig auf, dass wir uns die 150 Hm aufs Taferlnock geschenkt haben, um diesen Superfirn nicht zu vertrödeln. War die richtige Entscheidung. Wir sind dann aus dem Graben unter der Aigner Höhe nochmal zum SW-Grat der Stampferspitze aufgestiegen, weil wir diesen glattgebügelten, praktisch unberührten Prachtschnee einfach noch auskosten wollten. Rumstreunen bis zum Abwinken! Schön wars!

Kommentare