letzte Kommentare

    • Datum

      13.04.2024 14:05

    • Verfasser

      mex meissnitzer

    • Tour

      Hochzint, 2248m

    • Kommentar

      respekt georg und johann >> ganz eurer meinung, lieber das feuer weitergeben als...

Datum Bundesland Verfasser Tour
29.12.2023 Salzburg Bruckbauer Peter Gamsmutterkar ca 1800
29.12.2023 Salzburg Johann Allgeier Trattberg 1757m
29.12.2023 Salzburg Saller Michael Weißeneck - Tweng
29.12.2023 Salzburg Nani Klappert Kampl (2020m)
29.12.2023 Steiermark xeisclochard Hochrettelstein
29.12.2023 Steiermark Michael Sonntagskogel 2229 aus dem Frattental
29.12.2023 Marco Schiefer Großglockner
29.12.2023 Salzburg Boštjan Doltar Lost Ski on Grosse KesselSpitze
28.12.2023 Salzburg Nani Klappert Hirscheck/Vorderlahner
28.12.2023 Steiermark martin, karo gaisl Fluder
28.12.2023 Salzburg Walter Aschauer Über die Südhänge der Mandlwand in Richtung Vierrinnenscharte.
28.12.2023 Steiermark SteepSkiMichael Schneealpe - Rundtour Nordseite
28.12.2023 Steiermark Richard Waidhofer Kleiner Wildkamm
28.12.2023 Paul Sodamin Hoher Dachstein 2995m, danach Koppenkarstein Umrundung - Abfahrt durch das Edelgreiss
28.12.2023 Steiermark xeisclochard Natterriegel
27.12.2023 Salzburg Bruckbauer Peter Frunstberg 1672m

Schneealpe - Rundtour Nordseite, 28.12.2023, SteepSkiMichael

Mächtige Nassschneelawine wie ei…

Donnerwand

ausgeblasener Talschluss des Kle…

Blick zurück in den Kleinbodengr…

traurige Schneelage auf Westseit…

Wasserrillen

auf der Donnerwand

auf der Donnerwand

Donnerwand Nordrinne

Tourenbeschreibung

Von der Jausenstation Leitner über die vereiste Forststraße talein, dann im unteren Bereich aufgrund Schneemangels und Windbruch mühsam den Kleinbodengraben talein. Insgesamt viel weniger Schnee als erwartet, daher von der geplanten Abfahrt durch die Dirtlerschlucht abgesehen. Das Bachbett des Kleinbodengrabens ist nicht vollständig mit Schnee gefüllt, der Bachlauf liegt frei, Aufstieg und potentielle Abfahrt daher sehr mühsam. Letztes Stück über aperen Gipfelrücken zu Fuß zum Gipfelkreuz. Über den Rücken Richtung Norden in sanfter Abfahrt und minimalen Gegensteigungen zum Gläserkogel und hinab zur Großbodenalm. Wiederaufstieg zur Donnerwand. Von dieser durch die Nordrinne hinab und im unteren Bereich über Forststraßen zurück zum Ausgangspunkt. Herausfordernde Bedingungen, tw. wenig Schnee, nur für Liebhaber. Dafür keinem Menschen begegnet, wilde Landschaft und schöne Aussichten auf dieser gewaltigen und fordernden Rundtour.

Schnee- und Lawinensituation

Am Talboden genug Schnee, in mittleren Höhen im Wald zu wenig Schnee, oben extrem variabel: West- und Nordseiten maximal ausgeblasen, Rinnen und Mulden eingeblasen. Schattseitig ganztags hart, aber griffig, sonnseitig firnig, überall Wasserrillen. Große Nassschneelawinen von den Vortagen aus den Flanken und Runsen.

Kommentare