letzte Kommentare

    • Datum

      14.04.2024 18:53

    • Verfasser

      Harald Schober

    • Tour

      Hochzint, 2248m

    • Kommentar

      ... ich möchte anmerken, auch in der Steiermark ist es im Forum sehr leise gewor...

Datum Bundesland Verfasser Tour
14.04.2024 Klaus Einmayr Rote Wand
14.04.2024 Salzburg uta Philipp Habachtal
14.04.2024 Steiermark Harald Schober Hohe Veitsch 1981 m
14.04.2024 Sepp Auer Großer Geiger 3360m
13.04.2024 Klaus Einmayr Riegelkopf
13.04.2024 Salzburg Saller Michael Hochkönig
13.04.2024 Salzburg uta Philipp Hinterer Planitzer, 2562m
12.04.2024 Salzburg Höring Bernadette Großer Pleißlingkeil 2501
12.04.2024 SteepSkiMichael Ortler, 3.905m via Trafoier Eisrinne
12.04.2024 Salzburg Gerhard Eckert Abretter 2.979
11.04.2024 Salzburg uta Philipp Hochzint, 2248m
11.04.2024 Salzburg Bruckbauer Peter Predigtstuhl 2367m
11.04.2024 Oberösterreich Martin Pangerl Gr. Priel 2515
11.04.2024 Steiermark Harald Schober Bruchtal - Krautgartkogel
11.04.2024 Salzburg Georg Abler Glöcknerin, Predigtstuhl
11.04.2024 Salzburg Höring Bernadette Gödernierkarkopf 2595

Klockerin, Mittlerer Bärenkopf, 03.06.2023, die kumbergler

Dieser Ausblick darf nicht fehlen.

Die FKK Nordwand sollte gute Ver…

Kurze Zwischenabfahrt am nördlic…

An der Keilscharte, Blick zur Klockerin.

Das Biwak an der Gruberscharte, …

VIB (Very Important Berge) unter…

Wiesbachhorn, das Objekt der Beg…

Ausblick vom mittleren Bärenkopf.

Hat was von Venedig im Regen. Fe…

Tourenbeschreibung

Mittlerweile bereits liebgewordene Tradition, zum Ende der Schitourensaison geht es auf die Oberwalder. Freitag Abend steigen wir zur Hüttte auf. Die Umgehung der Tunnel bereitet keine Probleme. Gleich darauf mit kurzen Unterbrechern auf Schi weiter. Ein paar Blitze an diesem lauen Abend am Wasserfallkees gemahnen uns zur Eile, meinetwegen ist es auch das Verlangen nach einem (mehreren) Hopfenkaltgetränk(en). Das herzliche Team auf der Oberwalderhütte mit ein Grund für unser jährliches Wiederkommen, zum anderen das alpine Theater, dass sich am folgenden strahlend schönen Tag offenbart.    

Auf der durch die klare Nacht sehr kompakten Schneedecke gleiten wir in Richtung nördl. Bockkarkees, Zwischenabfahrt und folgender Aufstieg zur Keilscharte, wo die nächste Abfahrt feines Runterschwingen bis unter die Nordrippe des Gr. Bärenkopf bringt. Die Gruberscharte ist nicht mehr weit. Etwas steiler am Biwak vorbei, weiter über die SW-Flanke, kurz vor dem Gipfel nochmals aufsteilend und kurz verengend zum Gipfel der Klockerin (3422m). Zu den Bratschenköpfen wäre es nicht mehr weit, und natürlich, die Anziehungskraft des Wiesbachhorns ist fast körperlich spürbar. Allerdings hätten wir dafür auch zwei Stunden früher aufbrechen müssen und die sich über den Horn aufbauenden Wolkengebilde sollten auch nicht gänzlich ignoriert werden. Zum anderen hätte man mit dem Gruberschartenbiwak einen ideal gelegenen Rückzugsort, wenn sich das Wetter nicht an unsere Pläne hält. Wir kommen zur Einsicht, dass das Wiesbachhorn wohl noch einige Jahre stehen wird und sich uns für dessen Besteigung mit Schi noch die eine oder andere Chance ergeben sollte. Am Rückweg nehmen wir noch den mittleren Bärenkopf (3358m) mit, ergibt dann insgesamt doch einen feinen Tourentag mit Aufstiegen im kompakten Schnee, Abfahrten in fast überraschend guten Firn bei nahezu perfektem Wetter in grandioser Szenerie. 

Sonntag Früh, eine dichte Nebelsuppe deckt alles zu, bald einmal einsetzender Regen – wir fahren ab – das ist nicht ganz der Saisonabschluss, wie im Drehbuch vorgesehen. Wobei, ein ins Wasser gefallener Tourentag - soll uns nichts Schlimmeres passieren - eine ehemals staatstragende Partei, nunmehr Konkursfall hat dieser Tage weit weniger zu lachen. Man verzeihe mir den Seitenhieb und vielleicht ist der letzte Eintrag im Tourenbuch 22/23 ja noch nicht geschrieben.

Kommentare