letzte Kommentare

    • Datum

      18.04.2024 16:04

    • Verfasser

      die kumbergler

    • Tour

      Samnaungruppe

    • Kommentar

      @ Daniel: Ich war vor etwa 20 Jahren eine Wintersaison in Ischgl, da bin ich auc...

Datum Bundesland Verfasser Tour
14.04.2024 Steiermark Schitter Franz Bösensteine
14.04.2024 Sepp Auer Großer Geiger 3360m
14.04.2024 Steiermark Harald Schober Hohe Veitsch 1981 m
14.04.2024 Salzburg uta Philipp Habachtal
14.04.2024 Klaus Einmayr Rote Wand
14.04.2024 ChurchMountain Samnaungruppe
14.04.2024 Salzburg Stock Leonhard Seehorn 2321 m über Buchauerscharte 2269 m
13.04.2024 Salzburg Saller Michael Hochkönig
13.04.2024 Salzburg uta Philipp Hinterer Planitzer, 2562m
13.04.2024 Klaus Einmayr Riegelkopf
12.04.2024 Salzburg Höring Bernadette Großer Pleißlingkeil 2501
12.04.2024 SteepSkiMichael Ortler, 3.905m via Trafoier Eisrinne
12.04.2024 Salzburg Gerhard Eckert Abretter 2.979
11.04.2024 Salzburg Bruckbauer Peter Predigtstuhl 2367m
11.04.2024 Oberösterreich Martin Pangerl Gr. Priel 2515
11.04.2024 Salzburg Georg Abler Glöcknerin, Predigtstuhl

Ötztaler Hüttenrallye / 2. bis 9. April, 13.04.2023, die kumbergler

Scharte zum Eiskögele, Gipfel in…

Eiskögele

Aufstieg von Vent und Abfahrt na…

Am Hauslabkogel - der Blick zur …

Steirermädl am Seykogel, links N…

Ästhetik der 1. Spur in der Seyk…

Tourenbeschreibung

Die Venter Runde oder Ötztaler Haute Route, also von Vent nach Vent mit Besteigung der großen Ötztaler Klassiker wie Similaun, Fineilspitze, Weißkugel, Fluchtkogel, nicht zuletzt der Wildspitze ist natürlich auch uns Flachlandindianern ein Begriff. Die eigentliche klassische Variante beginnt in Obergurgel und endet in Huben. Wahrscheinlich der Bequemlichkeit geschuldet, wird vorwiegend die zuerst angesprochene Venter Runde gemacht. Dabei sind die Talorte mit Schibussen sehr gut vernetzt, somit sind keine logistischen Schwierigkeiten zu befürchten. Für die Abfahrt durch das Pollestal nach Huben gibt es halt das Problem, dass die Braunschweiger Hütte nur im Sommer offen hat und durch die tiefe Lage des Zielortes eine rasante Talabfahrt zumindest mit Schiern im Frühjahr oft einmal nicht möglich ist. Wir beschließen in Obergurgl zu starten, mit einer Nacht in der Langtalereckhütte und jeweils zwei Nächten in der Martin Busch Hütte, dem Hochjochhospiz und schließlich der Vernagthütte. Zwei Nächte in den Hütten haben den Vorteil, dass an den Tagen an denen kein Hüttenwechsel vorgesehen ist, der Rucksack etwas leichter ausfällt, wir beschwingter durch das Leben schreiten können. Die Paradegipfel werden wir in der Mehrzahl und im Wortsinn links liegen lassen, dafür erwarten wir uns einsamere Aufstiege und die eine oder andere eigene Spur.

Sonntag: Fahrt ins Ötztal und Aufstieg zur Langtalereckhütte. Montag: Der Schalfkogel durch die Schlucht (großes Loch) zum Gurglerferner geht nicht, andere nehmen eine anspruchsvolle Route über die Karlesspitze für den Übergang zur Martin Busch Hütte. Wir nehmen die Talvariante - Überschreitung des Eiskögele (3228m), Abfahrt über den Hangererferner, Talabfahrt, mit Auto nach Vent, Aufstieg mit kurzen Tragestrecken zur Martin Busch Hütte. Anderntags geht es dann auf den Hauslabkogel (3403m), Zwischenabfahrt und Aufstieg auf den Seykogel (3360m). Abfahrt zur Hütte. 

Schnee- und Lawinensituation

Fast überraschend viel Pulver, teilweise mit dünnen aber noch gut fahrbaren Harschdeckel. Weiter unten an sonnenexponierten Hängen auch etwas Firn. Durch Triebschnee an steilen Hängen etwas Vorsicht geboten. Meist leichter Wind, an ein zwei Tagen durchaus zapfig. Ab Mitte der Woche Erwärmung, der Samstag bringt ein paar Zentimeter Neuschnee. In wenig frequentierten Gratbereichen einiges an Lockerschnee, was etwas Umsicht erfordert.

Kommentare