letzte Kommentare

    • Datum

      28.02.2024 08:59

    • Verfasser

      Nani Klappert

    • Tour

      Etzenkopf

    • Kommentar

      Hallo Angelika, freut mich, wenn der alte Schinken noch jemandem von Nutzen ist....

Datum Bundesland Verfasser Tour
29.02.2024 Salzburg uta Philipp Pihapper, 2513m
29.02.2024 Salzburg Walter Aschauer Am Fuße des Gr. Bratschenkopf
29.02.2024 Ortler Loferer Skihörndl
29.02.2024 Salzburg Peter Kostecka Kollmannsegg 1.848m
29.02.2024 Salzburg Hartmut Dörschlag Throneck (2213)
29.02.2024 Salzburg Hans Altmann Penkkopf, 2.011 m (via Kleinarler Hütte)
29.02.2024 Salzburg Vogl Helmut Eckerleiten
28.02.2024 Salzburg uta Philipp Langeck, 2021m
27.02.2024 Steiermark Robert Vondracek Hohe Veitsch, 1981 m
26.02.2024 Salzburg Georg Abler Rauris, Baukogel
26.02.2024 Steiermark Schitter Franz Lahnerleitenspitze
26.02.2024 Peter Ortmeier Kampl, Losegg
26.02.2024 Salzburg Peter Kostecka Windkogel 1.548m
26.02.2024 Salzburg uta Philipp Seehorn, 2322m und Hochkranz Nordrinne
25.02.2024 Salzburg Stock Leonhard Schoberschartl 2579m
25.02.2024 Salzburg Nani Klappert Etzenkopf

Sunnkögei, 1727m, 09.02.2022, uta Philipp

aus dem Nebel

drüber

Kugeln

verspurt

fast oben

den Leoganger Stoaberg im Rücken

Tauernblick

Abfahrt war fein!!

grausig, wenn man 'reinzoomt....

nachmittags von der Marbachhöhe …

Tourenbeschreibung

Über sonnige Bauernwiesen und lichten Hochwald kommt man auf den breiten Rücken des Sonnkogels, der seinem Namen Ehre macht! Sehr viele Spuren gibt es noch nicht. Die Kulisse mit den Leoganger Steinbergen ist großartig. Der Schnee zeigt erst ganz oben Windzeichen, aber es ist noch pulvrig bis zum Gipfel. Sonnseitig ist der Pulverschnee gesetzt und feucht, schattseitig staubt es noch.

Kommentare

Nani Klappert, 09.02.2022 um 21:52

Hi Uta! Zum "grausig..."-Foto: Die beiden Gleitschnee-Abgänge waren letzten Samstag auch schon da, ich kann mich erinnern. Ob da die obskure Spur auch schon vorhanden war...weiß nicht, hab nicht so genau hingeschaut. Egal, ich tät mich mit dem Produzenten dieser Spur gern unterhalten, was ihm (ihr?) zu Begriffen wie Hausverstand, Instinkt, u.ä. einfällt. Ich versteh sowas einfach nicht, würde es aber gerne. Wie immer: Tolle Bilder! Danke! LG aus Großgmain, Nani

Nani Klappert, 09.02.2022 um 22:50

Hab nochmal die Samstag-Fotos gesichtet. Nun, die beiden Abgänge waren wie gesagt schon da, leicht überzuckert, sind also schon älter und rundum noch weit und breit keine einzige Spur. Ich kann mir höchstens vorstellen, dass er(sie) wie die beiden darüberliegenden Querungsspuren zu der Alm rüberwollte, dabei zu tief geraten ist und an der Geländekante gesehen hat, huch, das geht ja garnicht. Runterfahren hat er sich (gottseidank) nicht getraut, aufsteigen konnte er nicht (Variantler-Gelände, d.h. keine Felle), so hat er sich halt mit dieser schaurigen Querung rübergemurkst. Hoffentlich hat er sich wenigstens ordentlich gefürchtet, dann wärs irgendwie lehrreich gewesen.

uta Philipp, 10.02.2022 um 07:41

Lieber Nani, danke für Deine kompetente Beurteilung! Ja, an dieser Stelle gibt es jedes Jahr diese Gleitschneelawinen. Wer sich da hinübergemogelt hat, muss Riesen-Glück gehabt haben.
Glück und Pech... immer wieder ein Faktor. Wie beim letzten großen Lawinenunglück mit Bergführer... in mäßig steilem Gelände. Mit Sicherheitsabständen. Das war nicht vorhersehbar. Einfach nur Pech. "Flacheres Gelände störanfälliger als steiles..." Sch... Altschneeproblem. https://lawinenwarndienst.blogspot.com/