letzte Kommentare

    • Datum

      15.05.2024 13:02

    • Verfasser

      Nani Klappert

    • Tour

      Bernina - Diavolezza Tag4

    • Kommentar

      Servus Daniel! Zu deiner Tetralogie nur ein Wort: PRÄCHTIG!! ...und danke

Datum Bundesland Verfasser Tour
29.03.2024 Steiermark Schitter Franz Hohe Veitsch - Rinnen
29.03.2024 Norbert Zollhauser Nachtrag: Winterraum-Wintertraum
26.03.2024 Salzburg Georg Abler Kl.Pleißlingkeil, Spirzinger, Hafeichtscharte
26.03.2024 Salzburg Bruckbauer Peter Hengst bis ca 2000m und Spirzinger 2066m
25.03.2024 Steiermark Schitter Franz Preber
25.03.2024 Steiermark Robert Salzer Hochanger
25.03.2024 Annamirl Hufnagel Hohe Rossfelder, 2013 m
25.03.2024 Salzburg SteepSkiMichael Weißeck, 2.711 m
23.03.2024 Salzburg Klaus Einmayr Spielberghorn - Kuhfeldhörndl
23.03.2024 Salzburg uta Philipp Schwalbenwand, 2011m
23.03.2024 Salzburg Höring Bernadette Untere Stuhllochscharte 2182
23.03.2024 Lukas Weiß Ofental
22.03.2024 Salzburg Vogl Helmut Trattberg, Nordabfahrt
21.03.2024 Salzburg uta Philipp Das Steinerne Meer
20.03.2024 Oberösterreich Johann Mitterhuber Wehrkogel (Totes Gebirge) 2006, Grenzberg Stmk - OÖ, Umgebung Loser - Schönberg (Wildenkogel)
20.03.2024 Salzburg Peter Kostecka Eiskarlschneid 1.990m

Großes Tragl von der Tauplitzalm, 03.02.2024, Bernhard W.

Tourenbeschreibung

Mein Plan ist leider überhaupt nicht aufgegangen. In Zeiten wie diesen, wo ein Winter kein Winter mehr ist, ist eine gründliche Tourenplanung noch wichtiger. Die Daten der Wetterstationen zeigten, dass von Donnerstag (1.Februar) bis Freitag im Gebiet zw. Dachstein und Tauplitz ca. 20 - 25 cm Neuschnee gefallen waren. In anderen Gebieten der Steiermark oder OÖ nur ca. 10 cm. Der Wetterbericht kündigte für heute (Samstag) sehr warme Temperaturen und starken Westwind an. Der Plan, um wieder einmal in den vermeintlichen Genuss von Pulverschnee zu kommen, war, bald in der Früh auf das G. Tragl zu gehen. Vom Westwind zw. Sturzhahn und Gr. Tragl geschützt durch das Bergmassiv (Schafstelen) und bald in der Früh um dem schädlichen Temperatureinfluss auf den Neuschnee zuvorzukommen. Leider ist die Temperaturkurve in der Nacht auf Samstag schon stark in die Plusgrade falsch bzw. zu früh abgebogen. Der Neuschnee war daher bereits in der Früh bis auf 1800m durchfeuchtet und pappig. Ab 1800m markanter Wechsel der Bedingungen: Trockener Schnee (nicht schlecht) aber plötzlich starker Wind mit sturmartigen Böen über 80 km/h. Der aufgewirbelte Neuschnee sorgte teilweise für kaum Sicht. Hardshell mit Kapuze und Skibrille auf und schließlich Abbruch auf knapp 2000m, denn bei wenig Sicht macht eine Tour im Toten Gebirge keinen Sinn. So schnell wie der Wind kam, war er dann auch wieder weniger. Aber die Felle waren schon verstaut und die Lust vergangen. Bei der Abfahrt zu den Steirerseen stellte ich meine Skischuhe etwas enger, denn ich hatte das Gefühl, dass es mir beim Fahren die Schuhe auszieht. Dabei hatte ich meine Latten erst vor 2 Wochen gewachst. Der feuchte (ca. 10-15 cm tiefe) Neuschnee bremste (saugte) sehr stark, Jene, die heute etwas später unterwegs waren, hatten wahrscheinlich bessere Wind- und Sichtbedingungen.

Schnee- und Lawinensituation

Schnee: siehe oben; mit der Sonneneinstrahlung zahlreiche aber kleine, unproblematische Lockerschneelawinen

Kommentare

ChurchMountain, 05.02.2024 um 09:00

Servus Bernhard,
bin ein bisschen weiter gefahren - Gruberkar/Guttenberghaus. Wetter war wesentlich besser, der Wind nur auf der Gruberscharte störend. 1. Abfahrt um 10:30h von der Gruberscharte (SO-seitig) war sicherlich nicht zu früh (von 2.350 - 1.900 nahezu perfekt, bis 1.550m dann etwas kraftraubend aber ganz ok. - Wiederaufstieg zum Guttenberghaus; 2. Abfahrt (S-seitig) um 12:30h nahezu perfekt.
Vielleicht schaffen wir es wieder einmal gemeinsam auf Tour.
LG Daniel K.

Bernhard W., 05.02.2024 um 19:22

Servus Daniel. Gerne.
Wie weit kann man derzeit im Gruberkar runter fahren? Bis in die Ramsau?
VG Bernhard