letzte Kommentare

    • Datum

      13.04.2024 14:05

    • Verfasser

      mex meissnitzer

    • Tour

      Hochzint, 2248m

    • Kommentar

      respekt georg und johann >> ganz eurer meinung, lieber das feuer weitergeben als...

Datum Bundesland Verfasser Tour
03.12.2023 Niederösterreich Michael Reisalpe von Traisenbeck
03.12.2023 Salzburg Sperl Alex Hoher First
03.12.2023 Steiermark Schitter Franz Zirbitzkogel
02.12.2023 Niederösterreich white star Bichleralm
30.11.2023 Oberösterreich Johannes Moser Arlingsattel
29.11.2023 Helge Tschiedl Gröhrkopf 1562, Bayern
29.11.2023 Salzburg Hans Altmann Pitschenberg, 1.720 m
29.11.2023 Salzburg Bruckbauer Peter Wieserhörndl 1568m
29.11.2023 Steiermark Bernhard Seitnerzinken 2164m und Schrattnerkogel 2104m
29.11.2023 Steiermark SteepSkiMichael Hohe Veitsch zum Sonnenuntergang
29.11.2023 Sperl Alex Hochalm (Berchtesgaden)
29.11.2023 Salzburg Nani Klappert Schabergkogel (1888m)
29.11.2023 Kärnten Marco Schiefer Hoher Sonnblick
28.11.2023 Niederösterreich Robert Vondracek Tirolerkogel, 1377 m
27.11.2023 Salzburg Hans Altmann Loibersbacher Höhe im November
27.11.2023 Sepp Auer Geigelstein

Pitschenberg, 1.720 m, 29.11.2023, Hans Altmann

Richtung Rosserhütte

Am Lienbach

Kurz vor der Pitschenbergalm

Pitschenbergalm

Gipfelblick

Gipfelhang knapp unterhalb des Gipfels

Schönster Pulver

ditto

Blick zurück Richtung Labenberg mit ein paar blauen Flecken zwischen den Wolken

Tourenbeschreibung

Auf der Postalm herrscht tiefer Winter, der Parkplatz 1 ist am Vormittag noch nicht geräumt, bei minus sechs Grad laufen mehrere Schneekanonen, der Wetterbericht kündigt den schönsten Tag der Woche mit viel Sonnenschein an. Wir gehen den üblichen Weg, vorbei an der Rosserhütte, biegen an der Innerlienbachalm rechts ab und ziehen an der Pitschenbergalm vorbei zum Gipfel. 
Der Schnee ist von Beginn weg herrlich, die Hänge sind noch fast unverspurt, einziger Wermutstropfen ist, dass die Sonne den Wetterbericht nicht gehört hat. 

Schnee- und Lawinensituation

Die 20 cm Neuschnee von gestern (und der beiden Nächte) haben sich gleichmäßig über die Landschaft gelegt und auch die zuvor abgeblasenen Hangteile dicht zugedeckt. Triebschnee ist also nicht mehr einfach zu erkennen, auf der Tour zum Pitscherberg mit den mäßigen Hangneigungen kein Problem. 

Kommentare