letzte Kommentare

    • Datum

      17.06.2024 10:23

    • Verfasser

      Stock Leonhard

    • Tour

      Hochkönig

    • Kommentar

      ... und ich schaue wieder hinauf zum König; vielleicht geht sichs ja noch einmal...

Datum Bundesland Verfasser Tour
20.01.2024 Salzburg Hans Altmann Spielberg
20.01.2024 Salzburg Hartmut Dörschlag Gründegg (2168m)
20.01.2024 Salzburg Vogl Helmut Pillstein, Stübleralm
20.01.2024 Salzburg Wolfgang Lauschensky Königsberghorn oder Königsberger Horn
20.01.2024 Sepp Auer Hochgern
20.01.2024 Salzburg Annamirl Hufnagel Hoher Zinken 1762m
20.01.2024 Steiermark Harald Schober Plankogel 1531 m
20.01.2024 Salzburg Georg Abler Hoher Zinken
20.01.2024 Niederösterreich white star Schnalzstein
20.01.2024 Steiermark Schitter Franz Größenberg (Größing)
19.01.2024 Salzburg Vogl Helmut Gaisbergspitz
18.01.2024 SteepSkiMichael Pallspitze, 2.389 m - Runde
17.01.2024 Salzburg Peter Kostecka Pillstein 1.478m
17.01.2024 Steiermark da oide neiwoida Brandstein 2003m
17.01.2024 Steiermark Johannes Moser Hochschwung
16.01.2024 Salzburg Hans Altmann Loibersbacher Höhe

Hochkönig, 06.11.2023, Stock Leonhard

Mittenfeld

hinuntergeschaut

feine Arbeit des Windes

nicht mehr weit

Foto Roman

Oben

Abendstimmung

Berchtesgadener

Morgenstimmung

eine der Diolinen am Schoberschartl

eingeschneite Karstrillen

im Winterkleid

Tourenbeschreibung

Schnee- und Lawinensituation

Ein bisschen Schnee hat es ja schon, herunten Nebel und oben schön; also ging ich hinauf und besuchte Roman.

Bis kurz vor der Kasastatt 1770 m trug ich die Schi danach spurte ich zwischen und auch auf den Steinen hinauf. Der Hüttenhang hatte mir zu wenig Schnee um dort mit den Schiern rauf- und runter zu kommen. Ich grub mich bei der Leiter hinauf, die dann doch eingeblasen war. Weil es schon später war, ich noch etwas rasten wollte und, auf Grund der spärlichen Schneelage längere Zeit für das Abfahren einplanen musste, blieb ich bei Roman über Nacht.

Viel Fantasie, Konzentration und wenig Materealschonung; so könnte man den Aufstieg und vor Allem die Abfahrt beschreiben. Beim Aufstieg schaute ich schon wo es am ehesten zum Abfahren gehen könnte. Dem Wind sei dank sind, vor Allem oben, Rinnen und Mulden mit unterschiedlicher Härte eingeblasen. So konnte ich doch streckenweise ohne Steinkontakt fahren. Im oberen Drittel vom Winterkniebeißer, bei der Torsäule und ab 1800 m war es zum Schitragen. 

Unter der Torsäule sind auf ca 100 hm Karstrillen und -löcher, hier war  zum Fahren  zu wenig Schnee, aber das Gehen über die fußbreiten, eingeschneiten Löcher war mir zu gefährlich. Also bin ich gefahren und habe mir dabei zweimal den Schistecken bei so einem Loch abgerissen; ich hatte Glück, es war beide mal der Gleiche. 

Lawinengefährlich war es nicht, ich habe nur einmal vor einem sehr steilen Hang umgedreht, welcher in eine Doline mündet.

Es war nett bei Roman oben, für mich hats gepasst, aber empfehlen möchte ich die Tour erst nachdem es noch ein paarmal ordentlich geschneit hat.


Kommentare