letzte Kommentare

    • Datum

      28.02.2024 08:59

    • Verfasser

      Nani Klappert

    • Tour

      Etzenkopf

    • Kommentar

      Hallo Angelika, freut mich, wenn der alte Schinken noch jemandem von Nutzen ist....

Datum Bundesland Verfasser Tour
29.02.2024 Salzburg uta Philipp Pihapper, 2513m
29.02.2024 Salzburg Walter Aschauer Am Fuße des Gr. Bratschenkopf
29.02.2024 Ortler Loferer Skihörndl
29.02.2024 Salzburg Peter Kostecka Kollmannsegg 1.848m
29.02.2024 Salzburg Hartmut Dörschlag Throneck (2213)
29.02.2024 Salzburg Hans Altmann Penkkopf, 2.011 m (via Kleinarler Hütte)
29.02.2024 Salzburg Vogl Helmut Eckerleiten
28.02.2024 Salzburg uta Philipp Langeck, 2021m
27.02.2024 Steiermark Robert Vondracek Hohe Veitsch, 1981 m
26.02.2024 Salzburg Georg Abler Rauris, Baukogel
26.02.2024 Steiermark Schitter Franz Lahnerleitenspitze
26.02.2024 Peter Ortmeier Kampl, Losegg
26.02.2024 Salzburg Peter Kostecka Windkogel 1.548m
26.02.2024 Salzburg uta Philipp Seehorn, 2322m und Hochkranz Nordrinne
25.02.2024 Salzburg Stock Leonhard Schoberschartl 2579m
25.02.2024 Salzburg Nani Klappert Etzenkopf

Hochweichsel, 13.02.2022, steverino

Übersicht über einen Teil des Aufstieges

Die sehr schöne Bärenlochrinne im unteren Bereich...

... wird bei der Abzweigung zur Ausstiegsrinne steiler.

Es bietet sich zwar an, der Haup…

Tiefblick von der Rippe zur Bärenlochrinne, mit der vermutlich namensgebenden Höhle im Hintergrund

Anstieg auf der Rippe mit Blick in die vordere Höll

Aufstieg über steileres Schrofengelände mit der herrlichen Kulisse des oberen Ringes

Unsteil, aber ausgesetzt präsentiert sich die folgende Querung auf einem breiten Schneeband

Immer wieder der herrliche Blick zu Ringkamp & Co

Recht schöne Abfahrt im Presspulver in der Grübelrinne

Tourenbeschreibung

Aufstieg: Weichselboden - Unterer Ring - Bärenloch - Hochweichsel. Abfahrt: Grübel. Route: Der Eisfall im unteren Ring am Ende der Bärenlochrinne wird westlich umgangen, danach kurzes Abklettern in die anfangs recht flache, sehr gut gefüllte Rinne. Als Aufstieg auf die bewaldete Rippe nördlich des Rinnensystems wählten wir eine ~40° steile Rinne, die sich aufgrund der guten Schneeverhältnisse auf Schi durchgängig begehen lies. Ab der folgenden steilen Schrofenpassage kamen die Schi dann für ~400Hm auf den Rucksack. Dann kommen längere Querungen auf breiten Bändern, die zwar ausgesetzt, aber wenig steil sind. Guter Trittschnee am ersten Band, danach großteils abgeblasenes Schrofengelände. Schnee: Tragender Harschdeckel bei guter Schneemächtigkeit ab Ausgangspunkt. Ab den mittleren Lagen im Schatten hauptsächlich windgepresst, teils mit Graupeleinlagerungen. Windexponierte Hochlagen weiters harschig, eisig oder abgeblasen. Zusatzinfo: Die Wasserfallschlucht hat (zu) wenig Schnee. Anmerkungen zum neuen Tourenforum: Ich war sehr erfreut über den Eintrag am 1.2. zu den geplanten Verbesserungen! Zusätzlich fällt mir noch ein: Wenn die Angabe des Bundeslandes ein Pflichtfeld wäre, würden beim Filtern keine Beiträge mehr durch den Rost fallen. Vielleicht lässt sich auch die Maximalzahl an Fotos erhöhen bei gleichzeitiger Reduzierung der maximalen Dateigröße. Und die Darstellung von Absätzen würde die Übersichtlichkeit erhöhen, ich merke gerade dass mein Text in einer Wurscht veröffentlicht wurde ;) Der Lawinenwarndienst als Institution ist meiner Meinung nach der richtige Ort für qualitativ hochwertige Beiträge, und es würde mich freuen, wenn durch Verbesserungen des neuen Forums auch die Motivation zum Posten wieder ordentlich ansteigt!

Kommentare