letzte Kommentare

    • Datum

      15.04.2024 16:00

    • Verfasser

      Hölzlwimmer Hermann

    • Tour

      Seehorn 2321 m über Buchauerscharte 2269 m

    • Kommentar

      Das war aber a lässige Überschreitng (drei Uhr Aufbruch)

Datum Bundesland Verfasser Tour
11.04.2024 Salzburg Bruckbauer Peter Predigtstuhl 2367m
11.04.2024 Salzburg uta Philipp Hochzint, 2248m
09.04.2024 Salzburg uta Philipp Großer Schmiedinger, 2957m und Geisstein
08.04.2024 Niederösterreich Robert Salzer Göller
08.04.2024 Oberösterreich Herwig Schrocken 2281m über Schrocken Grad
07.04.2024 Salzburg Schitter Franz Roteck und Gr. Barbaraspitze
07.04.2024 Salzburg Höring Bernadette Eisenkopf 2802
07.04.2024 Salzburg Stock Leonhard First 1913 m
07.04.2024 Steiermark steverino Hohenwart
07.04.2024 Salzburg Klaus Einmayr Hochgasser
07.04.2024 Steiermark Harald Schober Griesmoarkogel 2008 m
06.04.2024 Oberösterreich Stock Leonhard Dachstein
06.04.2024 Steiermark Andreas S. Hochmölbing
06.04.2024 Salzburg Vogl Helmut Großer Königstuhl
06.04.2024 Steiermark die kumbergler Wölzer Schoberspitze (2423m), Adlereck (Bernkadlereck (2262m)) vom Hintereggergraben
05.04.2024 Salzburg uta Philipp Hoher Sonnblick, 3106m

Sulzenhals + Windlegerkar, 10.02.2022, Inge + Manfred

Aufstieg

rechts der Sulzenhals

Windlegerkar

Blick zum Tor

Abfahrt vom Sulzenhals :-)

Blick vom Jausenstein

Tourenbeschreibung

Für einen Donnerstag war der Parkplatz überraschend voll. Haben um 9:30 gerade noch den letzten Platz ergattert. Im Tal über einen Meter Schnee. Rustikale Spur zur Bachlalm - der Schidoo hat hier ganze Arbeit geleistet. Das verspricht eine holprige Abfahrt, aber bei der Schneelage geht auch querfeldein. Schnee ist gut gesessen, im Schatten pulvrig, in der Sonne kompakt und tlw. schon aufgefirnt. Im Kessel treffen wir auf 4 andere, die das Tor anpeilen. Im Windlegerkar sind 3 beim Aufsteigen. Wo sind die anderen geblieben? Egal, wir entscheiden uns zuerst für die Schulzenschneid. Dort waren schone einige Spuren, aber noch genug Platz zum Ziselieren. Bis zum Kamm, sehr warm und weitgehend windstill. Beim Gipfelkreuz abgeblasen und sehr windig. Nach kurzem Blick auf Tor und Windlegerkar entscheiden wir uns als Draufgabe für zweites. Bei der Abfahrt schmierts richtig gut. Nach kurzer Rast Wiederanstieg zum Windlegerkar. Hier trotz starkem Wind beste Bedingungen. Die Kombination aus Wind und Sonne hat hier eine glatte, verfestigte und aufgefirnte Oberfläche gemacht. Aufstieg bis zum Jausenstein, wo sich im Lee noch ein gemütlicher Rastplatz findet. Auch hier die Abfahrt herrlich!! So schön haben wir das Windlegerkar noch nie erlebt. Bis zur Forststraße dann ein Wechsel aus Firn und Pulver. Solche Tage hätte man gerne mehr...

Kommentare